Sie sind hier: Startseite / Dienste / Dienste und Stellen der Volksschulen / Kriseninterventionsstelle KIS

Artikelaktionen

Kriseninterventionsstelle KIS

Bild Legende:

Krisen gehören zum Schulalltag. Es können Situationen entstehen, die alle Beteiligten übermässig beanspruchen: die Lehr- und Fachpersonen, einzelne Schülerinnen und Schüler, die ganze Klasse, die Eltern. In solchen ausserordentlichen Situationen kann die professionelle Unterstützung der Kriseninterventionsstelle (KIS) weiterhelfen. Die KIS unterscheidet zwischen dem schulinternen Angebot «KIS vor Ort» und ihren schulexternen Angeboten.
Mehr zu den einzelnen KIS-Angeboten

Niederschwellig
In den meisten Fällen lässt sich die Situation mit der niederschwelligen Unterstützung KIS vor Ort entspannen. Besonders, wenn rechtzeitig interveniert wird – also bevor die Situation eskaliert. Dabei erhalten einzelne Schülerinnen und Schüler, Klassen und ihre Lehr- und Fachpersonen einen zeitlich beschränkten pädagogischen Support. Die KIS-Mitarbeitenden handeln nach heilpädagogischen Kriterien. Sie sind Fachpersonen mit viel Erfahrung, haben den Aussenblick und orientieren sich an den Stärken und Kompetenzen der Beteiligten.

Kooperativ
Allen Angeboten der KIS ist gemeinsam, dass bei der Lösung sämtliche Beteiligte aktiv miteinbezogen werden. Dem Erstgespräch, den regelmässigen Standortgesprächen sowie dem Abschluss- oder Übergabegespräch kommen zentrale Bedeutung zu. Die nachhaltige Wirkung einer Intervention hängt im hohen Mass von der Kooperation und der Verlässlichkeit aller Beteiligten ab.

Zeitlich auf maximal zwölf Wochen beschränkt
Der pädagogische Support der KIS-Mitarbeitenden ist zeitlich beschränkt. Beim Angebot KIS vor Ort genügen manchmal schon wenige Tage Unterstützung, damit die Situation in einer Klasse wieder tragbar ist. Die maximale Einsatzzeit beträgt zwölf Schulwochen. Jede KIS-Intervention hat zum Ziel, dass der Schüler oder die Schülerin in der Stammklasse bleibt oder – nach externer Intervention – reintegriert wird. Die Schulleitung der Stammschule bleibt für die Kinder und Jugendlichen zuständig.

Volksschulen

Markus Dörig
Leiter Kriseninterventionsstelle KIS
Münzgasse 16
4051 Basel
Telefon: +41 61 267 54 43
Mail: E-Mail