Sie sind hier: Startseite / Dienste / Schulpsychologischer Dienst SPD

Artikelaktionen

Schulpsychologischer Dienst SPD

Bild Legende:

Der SPD ist eine Fachstelle der Volksschulen Basel-Stadt und ist eine öffentliche Beratungsstelle für Kinder und Jugendliche, die in Basel-Stadt wohnen und/oder zur Schule gehen sowie für deren Erziehungsberechtigte. Der SPD pflegt zudem die interdisziplinäre, interprofessionelle und intraprofessionelle Zusammenarbeit mit Schulangehörigen, Fachstellen, Behörden, Institutionen, sowie mit anderen an der Entwicklung und Förderung von Kindern und Jugendlichen beteiligten Fachpersonen.

Die schulpsychologischen Angebote sind für Ratsuchende freiwillig, kostenlos und neutral.

Die Psychologinnen und Psychologen des SPDs sind spezialisiert in Kinder- und Jugendpsychologie und/oder Psychotherapie. Sie unterstehen der beruflichen Schweigepflicht und orientieren sich an der Berufsordnung der Föderation der Schweizer Psychologinnen und Psychologen (FSP) und der Schweizerischen Vereinigung für Kinder- und Jugendpsychologie (SKJP) respektive den Standards des eidgenössischen Fachtitels für Kinder- und Jugendpsychologie.

Auftrag und Kompetenzen

Die schulpsychologische Arbeit dient der Unterstützung der Schule und Eltern in ihrem Bildungs- und Erziehungsauftrag mit dem Ziel des Erhalts oder der Wiederherstellung psychosozialer Gesundheit von Kindern und Jugendlichen. 

Der SPD arbeitet systemisch, ressourcen- und lösungsorientiert und berücksichtigt bei der Weiterentwicklung seiner Arbeit gesellschaftliche Veränderungen.

Die Arbeit des SPDs basiert auf psychologischer Fachkompetenz und Methodenvielfalt und orientiert sich an aktuellen wissenschaftlichen Erkenntnissen.

Leistungen

  • Beratung von Kindern und Jugendlichen sowie deren Erziehungsberechtigten. Beratung von Lehr- und Fachpersonen, Schulleitungen und Schulbehörden.
  • Abklärung des Förder- oder Therapiebedarfs von Schülern und Schülerinnen. Eine schulpsychologische Abklärung kann je nach Fragestellung und Situation u.a. Gespräche mit den Beteiligten, Unterrichtsbesuche und/ oder testpsychologische Diagnostik beinhalten.
  • Diagnosestellung nach international anerkannten Klassifikationssystemen.
  • Empfehlungen von (sonder-)pädagogischen und therapeutischen Massnahmen zur Entwicklungsförderung. Die Einschätzungen des SPDs haben den Charakter von Empfehlungen gegenüber Schulleitungen, Lehr- und Fachpersonen sowie Erziehungsberechtigten. Bei Bedarf weist der SPD Ratsuchende geeigneten Spezialisten und Spezialistinnen zu (Triage).
  • Psychologische Begleitung und Evaluation laufender Massnahmen zur Entwicklungsförderung.
  •  Interdisziplinäre, interprofessionelle und intraprofessionelle Zusammenarbeit mit Schulangehörigen, Fachstellen, Behörden, Institutionen, sowie mit anderen an der Entwicklung und Förderung von Kindern und Jugendlichen beteiligten Fachpersonen.
  • Psychologische Nothilfe und Unterstützung der Schule bei Krisenereignissen bzw. besonderen Vorfällen. Die Notfallnummer des SPDs ist den Schulleitungen bekannt.
  • Mitwirkung (nach Absprache) in Projekten, Fach- und Arbeitsgruppen, Berufsverbänden, sowie Kommissionen zur Schulentwicklung.
  • Informations- und Fortbildungsveranstaltungen (nach Absprache) in Form von Referaten und Workshops. 
  • Präventionsarbeit in den Bereichen psychosoziale Gesundheit von Kindern und Jugendlichen, Kindesschutz, Lernstörungen und Verhaltensauffälligkeiten.

Beratungsangebote

Gerne beraten wir Lehr- und Fachpersonen sowie Schulleitungen zu jeglichen schulpsychologischen Fragestellungen in der Sprechstunde vor Ort oder nach Absprache auch ausserhalb der Sprechstunde.

An den Mittel- und Berufsfachschulen können auch die Jugendlichen selber die Sprechstunden an ihren Schulen nutzen. Genauere Informationen finden sich in der Regel an der Informationstafel der Schule.    

Bei Verdacht einer (migrationsbedingten) Traumatisierung einer Schülerin oder eines Schülers können Lehr- und Fachpersonen folgende zwei Beratungsangebote nutzen:

Anmeldung

Das detaillierte Vorgehen für eine SPD-Anmeldung können Sie dieser Grafik „Ablauf SPD-Anmeldung“ entnehmen.

Durch Lehr- und Fachpersonen veranlasste Anmeldungen von Schülerinnen und Schülern müssen mit dem SPD vorbesprochen werden. Auch die Empfehlung einer SPD-Anmeldung an die Eltern muss mit der zuständigen Schulpsychologin oder dem zuständigen Schulpsychologen vorgängig abgesprochen werden. Hierfür können Schulangehörige zum Beispiel gerne die Sprechstunde vor Ort nutzen.

Ablauf SPD-Anmeldung

Anmeldeformular für Schulangehörige

Zusätzliche Unterstützung

Wird für ein Kind zusätzliche Unterstützung  im Rahmen der Verstärkten Massnahmen (z.B. ein Spezialangebot) in Erwägung gezogen, wendet sich das pädagogische Team an die Schulleitung. Diese kann nach gemeinsamer Besprechung am Runden Tisch beim SPD einen entsprechenden Antrag einreichen (Einreichungsfrist 15. November). Die Eltern werden durch die Schule informiert. Der SPD führt die notwendigen Abklärungen durch und beschreibt den Förderbedarf des Kindes. Die Fachstelle Zusätzliche Unterstützung bereitet den Entscheid vor und die Volksschulleitung entscheidet.

Dringlichkeit

Der Schulpsychologische Dienst ist häufig stark ausgelastet. Dies führt zum Teil zu längeren Wartezeiten. Die Anmeldungen werden nicht primär nach Eingangsdatum, sondern nach Dringlichkeit bearbeitet. Dazu haben wir unten stehende Richtlinien festgelegt.

Richtlinien Dringlichkeit von SPD-Anmeldungen

Organisation

Organigramm des SPD

Schulhauszuständigkeiten der Schulpsychologinnen und Schulpsychologen

Offene Stellen:

Offene Stellen im Bereich der Schulpsychologie und des Sekretariats des SPDs werden auf dem Stellenmarkt des Kantons Basel-Stadt publiziert. Spontanbewerbungen können an die Assistentin der Leitung, Frau Maria Balmer (maria.balmer@bs.ch), gerichtet werden.

Für Studierende der Psychologie besteht die Möglichkeit beim SPD ein 4-monatiges Praktikum zu absolvieren. Voraussetzungen sind ein abgeschlossenes Bachelorstudium in Psychologie, Interesse an der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen und gute kommunikative Fähigkeiten. Das Praktikum dauert entweder von September bis Dezember oder von März bis Juni und wird mit 1600 Franken brutto entschädigt. Bei Interesse freuen wir uns auf Ihre schriftliche Bewerbung mit Motivationsschreiben, Lebenslauf, Foto sowie Kopien von Zeugnissen, Zwischenzeugnissen und Arbeitsbestätigungen. Bitte richten Sie die elektronischen Bewerbungsunterlagen bis spätestens Mitte April an spd@bs.ch. In der zweiten Aprilhälfte findet jeweils die Auswahl der beiden Praktikantinnen und Praktikanten für das folgende Kalenderjahr statt.

Weiterführende Informationen und Dokumente

 Flyer SPD

Ergebnisse der Lehrpersonenbefragung SJ 2016/17

Spezialgebiete

Schulpsychologischer Dienst (SPD)

Austrasse 67
4051 Basel
Telefon: +41 61 267 69 00
Mail: E-Mail