Artikelaktionen

Ausgabe 2022

Bild Legende:

In der Lesewoche «Literatur aus erster Hand» vom 14. bis 18. November 2022 besuchen sieben Autor/innen und Illustrator/innen Klassen und berichten in Lesungen und Workshops wie ein Buch entsteht und was sie als Schreibende und Zeichnende bewegt und antreibt. Direkt zu den Lesungen

Lesungen für Schulklassen
Lesungen können am Vormittag oder Nachmittag gebucht werden. Es sind maximal drei Lesungen pro Tag für die Autorin oder den Autor machbar. Bitte beachten Sie die vorgegebenen Wochentage, an denen die Autorinnen und Autoren anwesend sind. Für Schulklassen aus dem Kanton Basel-Stadt sind die Besuche dank eines Projektbeitrags des Kantons Basel-Stadt kostenlos. Für Schulklassen aus anderen Kantonen und Privatschulen betragen die Kosten (inkl. Spesen) CHF 350 pro Lesung.


Anmeldung für Schulklassen
Die Anmeldung ist nur zwischen dem 22. August und dem 12. September 2022 und ausschliesslich über den Anmeldezugang auf www.edubs.ch/laeh möglich. Bei Fragen dazu wenden Sie sich an Viviane Pescatore.

Lesungen für Buchhandlungen und Bibliotheken, Hauslesungen
Nachmittags oder abends haben Sie die Möglichkeit, Autorinnen und Autoren für eine Veranstaltung in Ihre Buchhandlung oder Bibliothek einzuladen. Das Programm wird individuell auf Ihre Bedürfnisse abgestimmt. Die Kosten für eine Lesung belaufen sich (inkl. Spesen) auf CHF 350 pro Veranstaltung.

Sie können auch eine Autorin, einen Autor, eine Illustratorin oder einen Illustrator zu sich nach Hause einladen. Für CHF 300 erwartet Sie ein Abend mit packender Lektüre und angeregten sowie anregenden Diskussionen.

Anmeldungen für Termine ausserhalb der Schulzeiten werden in der Reihenfolge ihres Eintreffens bearbeitet, Anmeldeschluss ist der 12. September 2022. Für Anmeldungen und Fragen wenden Sie sich an Viviane Pescatore.

Autorinnen und Autoren

Alle Informationen finden Sie auch in unserem digitalen Flyer.

Matías Acosta (2. bis 4. Klasse)

Bild Legende:

Kurzbiografie
Matías Acosta wurde 1980 in Uruguay geboren. Er studierte Film und Animationsfilm in Montevideo, danach begann er zu illustrieren. «Die Sommergäste» ist das erste Buch, zu dem er auch den Text verfasst hat. Über seine Arbeit sagt Matías Acosta: «Meine Illustrationen entstehen aus langen Betrachtungen. Ich finde es spannend, meine Aufmerksamkeit auf scheinbar einfache Dinge zu richten.»

Bibliografie
Die Sommergäste – Las visitas del verano, Baobab Books 2021.

Informationen
Die Veranstaltung dauert 90 Minuten und besteht aus einer Lesung und einem Malworkshop unter der Leitung von Matías Acosta. Zweisprachig Deutsch-Spanisch, mit Übersetzung.
www.baobabbooks.ch



Mögliche Daten:
14. bis 18. November 2022

Schulstufen: 2. bis 4. Klasse (8 bis 10 Jahre)


 

Geschichte einer grossen Freundschaft
Ein Mann lebt ganz zufrieden für sich allein und geniesst die Ruhe und Abgeschiedenheit seines kleinen Hauses. Doch mit der Ruhe ist es vorbei, als eines Morgens im Sommer laut schnatternd eine Gruppe von Gänsen auf dem Hausdach landet. Wie sehr er auch versucht, die Gänse zum Weiterflug zu bewegen, sie lassen sich nicht beeindrucken. Und so verbringen der Mann und die Gänse den Sommer gemeinsam und es entsteht eine grosse Freundschaft. Als der Herbstwind aufkommt, weiss der Mann, dass der Abschied naht … Doch was braucht es, damit die Gänse abheben?

Katja Alves (3. bis 6. Klasse)

Bild Legende:

Kurzbiografie
Geboren in Coimbra (Portugal) und aufgewachsen in der Schweiz, gehört Katja Alves zu den bekanntesten Schweizer Kinderbuchautorinnen. Sie arbeitete als Buchhändlerin, Spielerfinderin, DJ, Rundfunkredaktorin, Kolumnistin und Lektorin. Heute schreibt sie vor allem Kinderbücher und Hörspiele. Ihre erfolgreiche Serie «Der Muffin-Club» (10 Bände) verkaufte sich bislang über 250’000-mal und wurde in zahlreiche Sprachen übersetzt. Katja Alves lebt in Zürich.

Bibliografie
Pernille und die Geisterschwestern (1). Gut gespukt ist halb ermittelt, Arena 2022; Das goldene BMX, da bux 2021; Die kleine Eulenhexe, Vollmondzauber um Mitternacht, Arena 2020.

Informationen
Die Kinder werden mit witzigen Persönlichkeitstests und abwechslungsreichen Inputs stark in die Lesung miteinbezogen.
www.katjaalves.ch



Mögliche Daten
: 14. bis 18. November 2022

Schulstufen: 3. bis 6. Klasse (9 bis 12 Jahre)


 

«In jedem Haus, ob gross oder klein, wohnt mindestens ein Hausgeist. Was, du hast noch nie davon gehört? Das ist wirklich erstaunlich! … Allerdings werden die meisten Geister kaum je entdeckt. Das liegt daran, dass sie sehr diskret sind, was in Geistersprache so viel wie unsichtbar bedeutet. …
Ding! Dong! Ding! Dong … Die alte Pendeluhr in der Eingangshalle des Hotels Mirabell schlägt zwölfmal. Und genau beim zwölften Schlag schweben drei Gestalten lautlos die enge Holztreppe zum Turm hinauf.
«Madame Schukrut, was machen wir hier? Ist es nicht noch ein bisschen früh für eine Hausbesichtigung?» … «Ausserdem mögen wir keine muffigen alten Häuser. Da kriegen junge Geistermädchen eine Stauballgerie.» «Es heisst Al-ler-gie. Wie oft zum Donnerschlag habe ich dir das schon gesagt, Rose!»

Aus «Pernille und die Geisterschwestern (1). Gut gespukt ist halb ermittelt»

Laura D’Arcangelo (1. bis 3. Klasse)

Bild Legende:

Kurzbiografie
Laura D’Arcangelo (*1995) wuchs in Ins auf – einem kleinen Dorf im Seeland, in dem bereits Albert Anker gross wurde. Sie hat Illustration Fiction an der Hochschule Luzern – Design & Kunst studiert und ist seither freischaffend tätig. Ihr Debüt-Bilderbuch «Herr Bert und Alfonso jagen einen Dieb» wurde mit dem Serafina-Preis für Illustration ausgezeichnet.

Bibliografie
Noch einer oben drauf, NordSüd 2022; Herr Bert und Alfonso jagen einen Dieb, Atlantis 2021; Ada + Eva, SJW 2020.

Informationen
Hier wird nicht bloss vorgelesen. Laura D’Arcangelo lässt die Bilder sprechen und weckt detektivischen Spürsinn. Lehrpersonen können eine Druckvorlage für ein Faltbüchlein beziehen, aus dem sie mit ihren Schülerinnen und Schülern einen Detektivausweis basteln können.
www.lauradarcangelo.ch


 
Mögliche Daten: 14. und 18. November 2022

Schulstufen: 1. bis 3. Klasse (7 bis 9 Jahre)


 

Herr Bert und sein Dackel Alfonso werden von allen übersehen. Doch als ein Dieb die kleine Stadt unsicher macht, fällt der Verdacht auf die beiden. Können sie den richtigen Dieb finden, bevor sie selbst verhaftet werden? Eine Detektivgeschichte mit einer wilden Verfolgungsjagd und ziemlich viel Knoblauchwurst.

Themen des Bilderbuches

  • Ein rasanter Krimi
  • Spurensuche in Text und Bild
  • Anderssein und Dazugehören
  • Auch wer klein und unscheinbar ist, kann gross herauskommen!

Vitali Konstantinov (5. bis 12. Klasse)

Bild Legende:

Kurzbiografie
Vitali Konstantinov, 1963 geboren bei Odessa, Ukraine, studierte Kunst und Architektur in Russland, Grafik, Malerei und Byzantinische Kunstgeschichte in Deutschland. Er unterrichtete Buch-Illustration u. a. an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften in Hamburg. Seine Bücher erhielten zahlreiche Preise, etwa die Auszeichnung «Schönstes deutsches Buch» von der Stiftung Buchkunst.

Bibliografie
Alles Geld der Welt: Vom Muschelgeld zur Kryptowährung, Gerstenberg 2022; Es steht geschrieben: Von der Keilschrift zum Emoji, Gerstenberg 2019; Der Sandmann, Knesebeck 2019; FMD: Leben und Werk von Dostojewski, Knesebeck 2016.

Informationen
Nach der Lesung folgt eine kreativ-spielerische Herangehensweise ans Thema, indem etwa eigene Schreibsysteme ausprobiert oder Geheimsprachen erfunden werden.
www.vitali-konstantinov.de



Mögliche Daten: 14. bis 18. November 2022

Schulstufen: 5. bis 12. Klasse (11 bis 18 Jahre)


 

Schreiben ist die wichtigste Kulturtechnik der Menschen. Vitali Konstantinov öffnet die Augen für die Vielfalt und die Faszination der Schreibkultur. Im Graphic Novel-Stil erklärt er augenzwinkernd Grundlegendes darüber, wie Schriftsysteme funktionieren und gewährt Einblicke in die spannenden Geschichten und illustren Persönlichkeiten, die hinter den verschiedenen Schriftsystemen stecken.

Sunil Mann (7. bis 12. Klasse)

Bild Legende:

Kurzbiografie
Sunil Mann wurde als Sohn indischer Einwanderer im Berner Oberland geboren. Er hat Psychologie und Germanistik studiert, beide Studiengänge wurden erfolgreich abgebrochen. Nach dem Abschluss der Hotelfachschule heuerte er als Flugbegleiter bei der nationalen Airline an, seit 2018 ist er freischaffender Autor. Er schreibt Kriminalromane, Kinder- und Jugendbücher. Für sein Werk wurde er vielfach ausgezeichnet, zuletzt mit einem Literaturpreis des Kantons Bern.

Bibliografie
Der Schwur, Grafit 2020; Das Gebot, Grafit 2021; Der Kalmar, Grafit 2022; Totsch, da bux 2019; Ganz sicher nicht, da bux 2022.

Informationen
Humorvolle Lesung mit Einblick in das Leben und die Arbeitsweise des Autors. Fragen des Publikums sind fester Bestandteil der Veranstaltung. Zentrale Themen sind Migration, Integration, Radikalisierung und Homosexualität.
www.sunilmann.ch



Mögliche Daten: 14. bis 15. und 17. bis 18. November 2022

Schulstufen: 7. bis 12. Klasse (13 bis 18 Jahre)


 

«Kennst du das auch?
Aus dem Nichts. Wie ein Blitz.
Zack. Zoom. Kaboom.
Eben war noch alles ganz normal.
Du und dein Leben. Total unter Kontrolle.
Im nächsten Moment schwebst du zehn Fingerbreit über dem Boden.
Schwerelos.
Und deine Welt steht in Flammen.
Steht still. Steht Kopf.
Der Puls rattert, flimmert, flattert.
Das Herz zittert, zersplittert in tausend Stücke.
Deine Wangen glühen, das Gesicht zu rot.
Die Handflächen klebrig, wie mit Honig beschmiert. (…)
Kennst du das auch?
Wenn ja: Willkommen im Klub.
Falls nicht: Das wird schon. Garantiert.
Die Liebe.
Sie kriegt jeden. Irgendwann.
Du schüttelst den Kopf.
Hab‘ ich auch gemacht.
Nicht ich, hab ich gesagt.
Sowas passiert mir.
Ganz. Sicher. Nicht.
Und dann kam Zadie.»

Aus «Ganz sicher nicht»

Verena Pavoni (KG bis 3. Klasse)

Bild Legende:

Kurzbiografie
Verena Pavoni, geboren 1965 in Zürich, besuchte während 3 Jahren die F&F-Schule für experimentelle Gestaltung in Zürich und lebte längere Zeit in Irland. Mit 18 Jahren veröffentlichte sie ihr erstes Bilderbuch «Nicolò und sein grosser Wunsch», das zum Bestseller wurde. Seither ist sie als Zeichnerin, Malerin und Geschichtenerfinderin unterwegs. Für Kinder zu illustrieren empfindet sie als grosses Privileg und besonderes Glück! Verena Pavoni lebt mit ihrer Familie in Basel und Südfrankreich.

Bibliografie
Kati, die Möwe, Atlantis 2018; Roberta, die Prinzessin in der Krone, Atlantis 2017.

Informationen
Jede Lesung wird von einem Miniworkshop begleitet, der so aufgebaut ist, dass alle Kinder mitmachen können und ein zeichnerisch sinnliches Erfolgserlebnis haben.
www.verenapavoni.ch



Mögliche Daten: 14. bis 18. November 2022

Schulstufen: Kindergarten bis 3. Klasse (4 bis 9 Jahre)


 

«Den ganzen Tag zählt Prinzessin Roberta die goldenen Zacken, immer im Kreis herum. Es sind Hunderte, sogar Tausende! Ob sie jemals fertig wird? Ab und zu schaut sie durch die Fenster aus Edelstein: So ist die Welt mal glückspink, mal zwetschgenblau, mal kussgrün. Das gefällt Roberta. Einmal, als die Prinzessin mitten im Zählen ist, landet sie im weichen Gras.»

Aus «Roberta, die Prinzessin in der Krone»

Silke Vry (3. bis 6. Klasse)

Bild Legende:

Kurzbiografie
Für Kunst und Archäologie hat Silke Vry sich schon als Kind interessiert und war glücklich, als sie während ihres Studiums erste Ausgrabungen im Orient machen durfte. Sie ist fasziniert von allem, was rätselhaft ist, im Verborgenen liegt und erst auf den zweiten Blick entdeckt werden kann. So begann sie, Bücher zu Kunst und Archäologie für Kinder und Jugendliche zu schreiben.

Bibliografie
Augentäuschung – Die Tricks der Künstler, Prestel 2022; Das Buch der Labyrinthe und Irrgärten, Prestel 2021; Verborgene Schätze, versunkene Welten – Grosse Archäologen und ihre Entdeckungen, Gerstenberg 2017.

Informationen
Die Autorin führt ihr Publikum so in die Vergangenheit, dass es seinen Augen nicht trauen und die Welt danach anders wahrnehmen wird. Es wird experimentiert, gerätselt und gebaut.
www.silkevry.com



Mögliche Daten: 14. bis 18. November 2022

Schulstufen: 3. bis 6. Klasse (9 bis 12 Jahre)


 

Auch hat Thor nicht mit den meterhohen Wellen gerechnet, die sich hier beim Einmünden in den Pazifischen Strom gegeneinander auftürmen. Nach zwei Tagen und Nächten sind die Männer am Ende ihrer Kräfte und machen aus purer Erschöpfung das einzig Richtige: Sie holen das Segel ein, legen sich in die kleine Hütte und überlassen das Floss seinem Schicksal. … Ein Floss, das man nicht steuern kann, muss sein Ziel ja schliesslich von alleine finden.»

Aus «Verborgene Schätze, versunkene Welten»

Unterstützt von

Bild Legende:
Bild Legende: