Artikelaktionen

Brückenangebote des ZBA

Schulisches Profil

Das schulische Profil ist für Jugendliche gedacht, die noch kein realistisches Berufsziel haben oder deren schulische und überfachliche Kompetenzen nicht den Anforderungen der angestrebten Berufsausbildung entsprechen. Die Jugendlichen erfüllen bereits die sprachlichen Anforderungen der Berufsbildung (Niveau B2 oder höher, siehe Erläuterung «Gemeinsamer europäischer Referenzrahmen»), haben aber Nachholbedarf bei den persönlichen und/oder sozialen Kompetenzen, die in der Berufswelt wichtig sind. Beim schulischen Profil werden die Jugendlichen in 33 bis 35 Lektionen pro Woche auf den Einstieg in die Berufswelt vorbereitet. 

Kombiniertes Profil

Das kombinierte Profil vermittelt den Jugendlichen erste Erfahrungen in der Arbeitswelt. Wer ein kombiniertes Brückenangebot besuchen möchte, muss bereits über die von der Berufsbildung verlangten sprachlichen und sozialen Kompetenzen verfügen, hat sich aber noch nicht auf ein realistisches Berufsziel festgelegt. Das Jahr im kombinierten Profil der Brückenangebote dient dazu, dieses Ziel zu definieren, die noch fehlenden Kompetenzen zu erwerben und die bestehenden Kompetenzen zu stärken, die es für die angestrebte Berufsausbildung noch braucht. Die Jugendlichen besuchen während zwei Tagen den schulischen Unterricht, während drei Tagen arbeiten sie in einem Praktikum im Ersten Arbeitsmarkt.

Referenzen aus diesem Praktikum werden von Ausbildungsbetrieben gerne gesehen – eine ideale Voraussetzung für die Lehrstellensuche. 

Kombiniertes Profil «Prima»

Für Jugendliche mit einer Empfehlung der IV-Berufsberatung kann das Angebot «Prima» innerhalb des «Kombinierten Profils» die passende Lösung sein: Kleinere Lerngruppen und eine intensivere Begleitung durch Heilpädagogen ermöglichen individuelle Unterstützung.

Die Unterrichtsinhalte orientieren sich am «Kombinierten Profil». Die Wochenstruktur besteht auch hier aus zwei Schultagen und drei Arbeitstagen in einem Praktikum.

Kombiniertes Profil «Praxis»

Liegt eine Berechtigung für Verstärkte Massnahmen vor, können Jugendliche in das Angebot «Praxis» eintreten. Unter der Begleitung von Heilpädagoginnen und Sozialpädagogen erleben die Jugendlichen einen Schulalltag, der auf ihre speziellen Bedürfnisse ausgerichtet ist und eine lebensorientierte Bildung vermittelt. Praktische Mithilfe in den Merian Gärten ermöglicht Arbeitserfahrungen und fördert Kompetenzen für die Arbeitswelt. Die Platzzahl in diesem Angebot ist beschränkt.

Integratives Profil

Das integrative Profil ist auf Jugendliche ausgerichtet, die neu in die Schweiz eingereist sind, nicht mehr schulpflichtig sind und die deutsche Sprache noch nicht beherrschen. Sie können während einem oder zwei Jahren ein integratives Brückenangebot besuchen.
Ins erste Jahr aufgenommen werden Jugendliche, die das lateinische Alphabet beherrschen und deren Sprachkompetenzen unter dem Niveau A2.1 liegen.

Das zweite Jahr ist für Jugendliche gedacht, deren Sprachkenntnisse noch nicht den Anforderungen der Berufsbildung genügen, aber mindestens das Niveau A2.1 erreichen.

In beiden Jahren schliessen Lernende ihre Lücken bei den schulischen und überfachlichen Kompetenzen und entwickeln ein realistisches Berufsziel. Jugendliche, die das Sprachniveau bereits A2.1 erreichen, können nach einem Aufnahmegespräch direkt ins zweite Schuljahr einsteigen.

 

Weitere Informationen auf der Website des Zentrums für Brückenangebote

Mittelschulen und Berufsbildung

Zentrum für Brückenangebote (ZBA)
Münzgasse 16
4051 Basel
Telefon: +41 61 267 58 00
Mail: E-Mail
Website